Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Stefan_HH

RCLine Neu User

  • »Stefan_HH« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 24. Mai 2020, 15:34

Wiedereinstieg Modellflug

Hallo zusammen,
nach fast 20 Jahren Pause möchte ich wieder (nun zusammen mit meinen Kindern) mit dem Modellflug beginnen. Nun bin ich etwas überfordert, was die aktuelle Technik angeht.

Darum habe ich ein paar Fragen:
Darf man eigentlich noch die 35 MHz-Funken verwenden?
Wie gut sind preisgünstige Sender wie Flysky? Wie sieht es besonders mit der Reichweite aus?
Verwendet man noch NiMH-Empfängerakkus, oder nur noch LiPos?
Meine Familienhaftpflicht beinhaltet Flugmodelle bis 5 kg. Wie sind eure Erfahrungen, sollte man zusätzlich eine vom DMFV abschließen?

Ich freue mich auf eure Antworten und bedanke mich für die Hilfe!
Viele Grüße
Stefan

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 24. Mai 2020, 16:04

Hallo Stefan,

ja, man darf die 35 MHz Funken noch verwenden.

Ja, auch preisgünstige Sender, auch Flyksky funktioniert.

Die Reichweite ist immer ausreichend, bei allen Systemen am Markt. ( Ausnahme Spielzeug mit Infrarot-Funke, Spielzeug wo Reichweiten von 20 Metern angegeben werden - z.B. Boot für 14,95 etc )

Ja, man kann NiMH-Empfängerakkus verwenden, wenn Motoren hinzu kommen löst man das heute i.d.R. mit Lipos und Reglern die den Empfänger mit Strom versorgen.
( an einem kleinen Segler verwende ich auch heute noch ein NiMH-Akku. )

Falls Du wirklich einen der wenigen Haftpflichtverträge hast, die Flugmodelle einschließen, ohne eine Zusatz der das dann doch wieder ausschließt, warum nicht.
Verträge sind oft verklausuliert, das würde ich jetzt ganz explizit - vermutlich sogar schriftlich - mit der Versicherung klären !
In meinen Augen reicht eine Versicherung, wenn sie denn auch besteht ! ( es gibt nicht nur DMFV, es gibt mehrere......)

mfg
Roland
Der den Neuanfang im Hobby auch mit neuer Funke, neuen Flugzeugen und neuem Zubehör begonnen hat......
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 24. Mai 2020, 16:18

Hi Stefan,

mit welchen Fliegern wollt ihr denn wieder starten ?
35 mhz ist an sich out, heute fliegen 95 % aller Piloten mit 2,4 ghz Sendern.
Ich fliege mit Spektrum, bin sehr zufrieden - für meine Belange und ca. 30
Modellen - ausreichend. Gibt aber noch ca. 10 weitere Systeme, alle taugen etwas.

Aufgrund des günstigen Preises sind an sich nur noch LIPO Akkus im Einsatz.
Ausser , wie Roland schrieb, in reinen Seglern, die nur Servos bedienen müssen plus Empfänger.

Zur Haftpflicht : da ich seit 35 Jahren für eine grosse deutsche Versicherung tätig bin,
kenne ich einige, die Modelle bis 5 kg mitversichern. Unsere auch.
Nachteil nur : du bekommst explizit keinen getrennten Versicherungsausweis.
Blöde bei Veranstaltungen oder auf Vereinsplätzen, da dann Policenkopie bitte mitführen.

Lehrer- Schüler ist, denke ich, für dich/ euch nicht vonnöten.
Viel Spass,
Andreas :ok:
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

Stefan_HH

RCLine Neu User

  • »Stefan_HH« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 24. Mai 2020, 16:54

Hallo,
vielen Dank für Eure Antworten!
Meine Idee ist, zwei „Nuri XXS“ von den Küstenfliegern zu kaufen, einen mit meiner 35 MHz-Funke zu betreiben und für den anderen einen günstigen 2,4 GHz Sender zu besorgen.
Damit sollte doch der (Wieder-)Einstieg für meine Jungs und mich relativ stressfrei möglich sein.

Oder habe ihr bessere Ideen?

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 24. Mai 2020, 17:05

Hallo Stefan,

ja, man kann mit Nuri´s anfangen.

Heute hat man allerdings so viele Möglichkeiten bei Eeinsteiger-Flugzeugen - nie war die Auswahl größer.

Obendrein gibt es heute auch Modelle mit elektronischen Helfern, die so was von ausgefuchst sind, damit kann jeder sofort fliegen. ( weil die Elektronik den Flieger oben hält .... :) )

Ja, heute sind 2,4 Ghz üblich, bei zwei Sendern aus dem gleichen Haus, sind die besseren Sender in der Lage sich mit einfachen zu Koppeln - man kann kabelloses Lehrer / Schüler fliegen damit machen. ( Für manch einen Einsteiger eine Hilfe beim Einstieg - wenn es noch einen Backup-Piloten gibt :) )

Ansonsten ist fliegen aber wie Rad fahren, verlernt man ja nicht wirklich. Es fehlt dann halt die Übung etc. ........ Aber so ein Nuri ist ein guter Einstieg !
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Stefan_HH

RCLine Neu User

  • »Stefan_HH« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 24. Mai 2020, 17:49

Modelle, die sich selber steuern? 8(
Das ist ja krass! Als ich damals aufgehört habe, kamen gerade erst die Brushless-Motoren und LiPo-Akkus auf. Besessen habe ich sowas aber nie.
Da bin ich mal gespannt, welche Bedürfnisse bei meinen Jungs (und bei mir :D ) noch geweckt werden.

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 24. Mai 2020, 18:47

Zur Haftpflicht : da ich seit 35 Jahren für eine grosse deutsche Versicherung tätig bin,
kenne ich einige, die Modelle bis 5 kg mitversichern. Unsere auch.
Nachteil nur : du bekommst explizit keinen getrennten Versicherungsausweis.

Hi Andreas,
das ist aber dann rechtswidrig! Ein solcher Nachweis MUSS ausgestellt werden!
Vgl: $106 LuftVZO Abs. 1 + 2

Zitat

(1) Der Versicherer ist verpflichtet, dem Versicherungspflichtigen bei Beginn des Versicherungsschutzes eine
Versicherungsbestätigung kostenlos zu erteilen, die das Bestehen eines Haftpflichtversicherungsvertrages und die
Einhaltung der jeweils maßgeblichen Mindestdeckung bestätigt.
Die Bestätigung muss Umfang und Dauer der Versicherung
angeben. Liegt Gruppenversicherung vor, kann die Bestätigung mit Ermächtigung des Versicherers vom Versicherungsnehmer
selbst ausgestellt werden, wobei der Name und die Anschrift des Versicherers anzugeben sind.

(2) Bei dem Betrieb von Luftfahrzeugen ist als Versicherungsnachweis eine Bestätigung über die Haftpflichtversicherung für
Drittschäden mitzuführen, die den Anforderungen des Absatzes 1 genügt.


@ Stefan
Wie gut sind preisgünstige Sender wie Flysky? Wie sieht es besonders mit der Reichweite aus?
Flysky i6 ist eine sehr brauchbare Anlage. Ich habe davon 2 (Mode 1 + 2) als Schülersender für LS-Betrieb.
Hat volle Reichweite, nichts zu bemängeln.

Verwendet man noch NiMH-Empfängerakkus, oder nur noch LiPos?
Da die meisten sowieso Elektro fliegen, erübrigt sich ein Empfängerakku. Die
Empfänger- und Servoversorgung geschieht über das BEC des Motorstellers.
Elektro ist heute fast leistungsfähiger als Verbrenner. Komfortabler, leiser und
überall fliegbar noch dazu.


Meine Familienhaftpflicht beinhaltet Flugmodelle bis 5 kg. Wie sind eure Erfahrungen, sollte man zusätzlich eine vom DMFV abschließen?
Meist steht in den Bedingungen sowas wie:
Diese Versicherung gilt nicht, soweit eine Versicherung gesetzlich vorgeschrieben ist.
Da eine Luftfahrthaftpflich aber genau gesetzlich vorgeschrieben ist, wärest Du dann nicht versichert.
Die PHV würde nichts regulieren.
Wenn "angeblich" doch, dann bestehe auf einem Versicherungsnachweis, Begründung oben.

Eine Luftfahrtversicherung OHNE Nachweis ist genau NICHTS wert!

Ich selber bin in der DMO versichert, sind 40,-/anno.
Und evtl. über einen Kenntnisnachweis nachdenken. Der ist seit 10/2017 beim vereinsfreien
Fliegen (Wildfliegen) für Modelle >2kg und/oder Flughöhen von >100m ebenfalls obligatorisch. Meiner ist vom DAeC.

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

Stefan_HH

RCLine Neu User

  • »Stefan_HH« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 24. Mai 2020, 19:25

In meiner Versicherung steht:
[Versichert sind] Flugmodelle, unbemannte Ballone und Drachen bis 5 kg Startgewicht (unabhängig ob diese Flugmodelle der Versicherungspflicht unterliegen oder durch Motoren oder Treibsätze angetrieben werden).

Dann bin ich versichert, oder?

Danke auch für den Hinweis mit der China-Funke. Ich habe mir eben eine bestellt. Das ist ja unglaublich, ein kompletter Empfänger kostet soviel wie ein 35 MHz Empfängerquarz alleine.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 24. Mai 2020, 19:42

Stefan,

ich denke, das es ganz richtig ist auf die nun mal bestehende Versicherungspflicht hin zu weisen.
Ich denke auch, das man das durchaus mit seiner Versicherung klären kann.

Darüber hinaus bin ich der Ansicht, das es sehr viel wichtiger ist, mit seinen Flugmodellen möglichst Verantwortungsvoll umzugehen - dann stehen die Chancen ziemlich gut, nie auf eine Versicherung zurückgreifen zu müssen.

Ja, die Technik ist grundsätzlich für ganz kleines Geld zu kriegen, aber die etwas besseren Sachen gibt durchaus auch noch, die kosten dann doch wieder was mehr :)
( und fast alles kommt aus China ! )

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

IngoH

RCLine Team

Wohnort: Mittelfranken

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 24. Mai 2020, 20:17

Modelle, die sich selber steuern? 8(
Das ist ja krass! Als ich damals aufgehört habe, kamen gerade erst die Brushless-Motoren und LiPo-Akkus auf. Besessen habe ich sowas aber nie.
Da bin ich mal gespannt, welche Bedürfnisse bei meinen Jungs (und bei mir :D ) noch geweckt werden.
Nur mal so zur Info was es noch Neues gibt:


ZOHD Dart

Der Dart ist wegen seiner Größe aber eher für FPV (Fliegen mit Videobrille) geeignet.

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 24. Mai 2020, 23:06

Hallo Stefan,

betr. Versicherung:
Ich kann das bestätigen, was Schmonzel im post #3 gesagt hat.

Bei einem (mEn) Aufpreis von ca. 20 -25 Euro auf den normalen Familienschutz hast du Versicherungsschutz für alle Arten von Modellen und Überall; einzige Grenze sind die 5 kg Fluggewicht. Und nicht nur du bist versichert, sondern auch deine Angehörigen.

Bei mir war's die Allianz, die etwa zu Beginn der "Quadrocopterwelle" vor ein paar Jahren dieses Zusatzangebot gemacht hat; aber die andern Versicherungen haben da wahrscheinlich nachgezogen. Frag einfach mal deinen Versicherungsvertreter.

Nachtrag:
Bei Abschluß der Zusatzversicherung erhältst du einen neue Versicherungspolice, in der das alles explizit drinsteht. Davon machst du Kopien der Seite, in der du als Versicherungsnehmer genannt bist, und der Seite, aus welcher der Versicherungsschutz für Flugmodelle ersichtlich ist. Das ist dann dein Versicherungsnachweis.


Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (24. Mai 2020, 23:22)


schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

12

Montag, 25. Mai 2020, 10:52

Geht mal auf www.allianz-ehlert.de
Das Startbild meiner HP ist mit Flieger !
@ comicflyer : wir sagen es dem Kunden, dass es keinen Ausweis analog DMF oder DAEC etc.... geben wird.
Wie Helmut und ich ( weiter oben ) bereits schrieben, Kopie aus Bedingungen machen !
Unsere Ergänzung zur PH bezieht sich ja auch kaum auf Piloten, die aktiv Flugtage bereichern, sondern
im Rahmen gesetzl. Bestimmungen ihre Mavick Pro o.ä. nutzen.
Wenn Stefan nun zwei Nuris bewegen will, reicht das schon aus.
Ob und wo geflogen werden darf, muss er allerdings selber recherchieren und an den Kenntnisnachweis ggf . denken.
»schmonzel« hat folgendes Bild angehängt:
  • S Best.png
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schmonzel« (25. Mai 2020, 11:38)


alfaroberto

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 27. Mai 2020, 09:37

Das ist ja unglaublich, ein kompletter Empfänger kostet soviel wie ein 35 MHz Empfängerquarz alleine.

Ja, Geiz ist geil!
Grüsse Robert

MC20/HoTT, TT - Helis und ein paar Flieger!

14

Mittwoch, 17. Juni 2020, 16:12

Das ist ja unglaublich, ein kompletter Empfänger kostet soviel wie ein 35 MHz Empfängerquarz alleine.
Ja, Geiz ist geil!

Wow, hier völlig unbeteiligt, einfach aus der hohlen Hand einen Zusammenhang herzustellen ist ziemlich übel, eher bösartig und beleidigend.
Das Leben ist hart, aber ungerecht.

15

Mittwoch, 17. Juni 2020, 22:37

Hallo Stefan
zum Thema Versicherung muss ich noch was beitragen.

Bist du sicher dass du nie bei einem Vereingelände Fliegen willst?
bei uns wirst du mit einer Alianzversicherung nicht Fliegen.
Wir haben beschlossen dass sich der eingeteilte Flugleiter es sich nicht antun muss Versicherungspolicen durch zu lesen.
DMFV und Daec melden jetzt dann auch alle ihre Mitglieder nach dem neuen EU gedöns an.
Bist du nicht bei einem dieser beiden Verbände Versichert musst du das selber regeln und hast weniger flugfreiheiten.

Dann kommt dazu dass DMFV und Daec sich darum kümmern dass Modellfliegen so möglich ist.
Hier wird auch viel vom Beitrag für Jugendarbeit Flugleiterschulungen und andere Seminare eingesetzt.
Bei einem Schadensfall steht zumindest beim DMFV dir dann auch ein Anwalt zur Seite der sich da Spezialisiert hat zur Seite.
Beim DMFV verbleiben Beiträge und z.B. Kenntnisnachweisgebühren bei den Modellfliegern, beim Daec vermischt sich das manchmal mit der Personen tragenden Fliegerei

Sollte es wegen der 3 bis 5 Euro Monatlich Finanziell bei dir nicht möglich sein, lass es mich wissen und ich Sammle für dich

16

Mittwoch, 17. Juni 2020, 23:01

Unsere Ergänzung zur PH bezieht sich ja auch kaum auf Piloten, die aktiv Flugtage bereichern, sondern
im Rahmen gesetzl. Bestimmungen ihre Mavick Pro o.ä. nutzen.
Wenn Stefan nun zwei Nuris bewegen will, reicht das schon aus.
-------------
Solch ein verharmlosen als Versicherer kann ich nicht verstehen.
Z.B. Unfall am Grünen Heiner (Hangflug Gelände frei für jeden Modellflieger) mit einem 2m Segler eine Person Tot.

Mit dem abgebildeten Beleg brauch ich noch die Versicherungssumme zum Berechnen wie hoch und ob sie ausreichend ist.
Der Nachweis ob die Versicherung noch besteht (z.B. wurde der Beitrag bezahlt, die Versicherung könnte auch den Vertrag gekündigt haben was auch mal vorkommen soll) dürfte auch nicht einfach sein.
Es ist auch immer Vorteilhafter man hat beim Fliegen auf der Grünen Wiese eine Versicherungskarte von einem dieser Verbände den man dem Eigentümmer der Wiese auch mal zeigen kann, dass er sieht hier ist alle Profihaft gut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Calypsofan« (17. Juni 2020, 23:41)


comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 18. Juni 2020, 08:16

Hier verharmlosen ja nicht nur die Versicherer. Die könnte ich ja noch verstehen, Drückermethoden halt.
Eine durch den Versicherungsnehmer selbst erstellte Kopie der Versicherungsbedingungen ist eben keine gesetzlich vorgeschriebene Bestätigung.
Den MUSS DER VERSICHERER AUSTELLEN!!! Und zwar von sich aus, ohne Nachfrage und sofort!
(Eine durch und für den Bestätiger selbst erstellte Bestätigung? Heisst das dann nicht "Eidestattliche Versicherung"?)

Ich habe die zZt geltende Vorschrift extra nochmal gaaaaanz langsam kopiert. Für die, die nicht so schnell lesen können:

Zitat

→ § 106a
§ 106 Versicherungsbestätigung

§ 106 wird in 2 Vorschriften zitiert

(1) Der Versicherer ist verpflichtet, dem Versicherungspflichtigen bei Beginn des Versicherungsschutzes eine Versicherungsbestätigung kostenlos zu erteilen,
die das Bestehen eines Haftpflichtversicherungsvertrages und die Einhaltung der jeweils maßgeblichen Mindestdeckung bestätigt. Die Bestätigung muss
Umfang und Dauer der Versicherung angeben.
Liegt Gruppenversicherung vor, kann die Bestätigung mit Ermächtigung des Versicherers vom Versicherungsnehmer
selbst ausgestellt werden, wobei der Name und die Anschrift des Versicherers anzugeben sind.

Was kann man an dieser deutschen gesetzlichen Vorschrift nicht verstehen? Die gibt es nicht seit gestern.
Wieso kann man solche Vorschriften nach Gutdünken selbst verändern und den VN veranlassen, sich diese
Bestätigung selbst zu erstellen, weil man die gesetzliche Verpflichtung einfach ignoriert und anderen dann noch erklärt,
dass dieses Handeln so richtig und rechtskonform sei?

Reicht beim Autofahren auch eine Kopie des Nummernschildes und des Führerscheines?

Da wird bei Import auf CE, deutscher Anleitung uA rumgeritten und dann sowas? Verstehe ich nicht... ^^
Ihr habt keine Linie. Klar, dass ihr noch mehr Vorschriften braucht. Solange bis ihr es gelernt habt.

Ich denke mal, diese Vorschrift lässt sich nicht wegdiskutieren. Da könnt ihr schreiben, was ihr wollt...

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.

18

Donnerstag, 18. Juni 2020, 12:09

Eddy, lies dazu auch den §101

nicht jede Versicherung, die irgend etwas anbietet, erfüllt diese Bedingung, deshalb ist für die dann 106 auch nicht einklagbar.

Aber ist dann ein guter Grund, nochmals explizit bei der Versicherung diesbezüglich anzufragen.

Vermutlich steht dann irgendwo im Kleingedruckten, dass die Privathaftpflicht nicht greift, wenn eine gesetztliche Haftpflicht vorgeschrieben ist (-> Allianz 2.15).

Auch der in 1.12.2 (1) abweichend von 2.15 eingeräumte Schutz reicht wegen (2) ggf. nicht aus, um die im LuftVG vorgeschriebene Mindestdeckung abzusichern ( 750.000 Rechnungseinheiten sind derzeit 944.000€ - 6 Mio Basis-Tarif sichert z.B. "nur" 600.000€ ab ) - und weil nach einem ersten (großen) Schaden für das restliche Jahr weniger Deckungsumme übrig bleibt.

schmonzel

RCLine User

Wohnort: Lüchow im Wendland

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

19

Freitag, 19. Juni 2020, 10:18

Bestätigung

Wir ( Allianz ) stellen keine Bestätigung aus. Das wird auch keine andere "normale" Versicherung tun.
-- > Flugmodelle bis 5 kg ( mit/ohne Motor ) sind ( in manchen Privathaftpflichtverträgen ) mitversichert und nur im privaten Gebrauch UND unter Einhaltung aller gesetzlichen Bestimmungen.
Deckungssummen ausreichend hoch !!
Letzteres wird natürlich auch beim DMFV und DAEC und Co. peinlich genau geprüft, also wüstes Wildfliegen mit der Mavick Pro oder FPV - Coptern in Verbotszonen
und Verstoß gegen gesetzl. Auflagen kann -trotz Ausweis - sehr teuer werden (-im Schadensfall !! )
Muss doch jeder wissen, wie und wo er sich versichert, ich gebe keinem dem Tipp, dass seine P H ausreicht, wenn er das Hobby intensiver betreiben will.
Und wer fremde Modellflugplätze besucht, wird u.U. nicht zum Flug zugelassen.
Aber mal ganz im Ernst, wir sprechen hier über Peanutsbeiträge für Verbandsversicherungen !!
Happy flying, Andreas :prost:
Hangar : Ca. 30 Schäumlinge aller Art von 40 - 5500 gr., sowie 1 Sebart Su 1,60 m mit 6 S und ne Piper J 3 mit 2,45 m und gut 7 kg - 8 S ! :D
Sender : DX 9 & DX 6 i ( letztere für Filius )

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

20

Freitag, 19. Juni 2020, 12:23

Zitat

Wir ( Allianz ) stellen keine Bestätigung aus. Das wird auch keine andere "normale" Versicherung tun.
Wenn die ihrer Verpflichtung nicht mal da nachkommen, wie sieht es dann im Fall des Falles aus?
Aber mal ganz im Ernst, wir sprechen hier über Peanutsbeiträge für Verbandsversicherungen !!

Nö. Ich schreibe hier von der gesetzlich vorgeschriebenen Halterhaftpflichtversicherung für Luftfahrzeuge
und dass die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden müssen, da es sonst eben diesen gesetzlichen
Anforderungen nicht genügt.
Schert die Allianz-PHV wohl offensichtlich nicht. Imho Drückermethoden - verkaufen um jeden Preis
mit Augenwischerei. Die Diskussion hatte ich schon mal mit einer Allianzvetreterin. Das spricht jetzt
mal genau wofür? FÜR die Allianz?

Ich stimme höchstens überein, dass das in jedem Falle Peanuts sind. DMO €40,-/anno. Billiger als ein Akku.

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Wer meint, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden.