1

Mittwoch, 17. Januar 2018, 19:54

Graupner MC12 Speicherakku wechseln

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ich habe als Wiedereinsteiger zunächst eine gebrauchte RC Anlage mit möglichst vielen Anwendungsmöglichkeiten für die überschaubare Zukunft gekauft. Es kam eine Graupner MC 12 in extended Serienausstattung in neuem Zustand. Natürlich sind sämtliche Akkus Schrott, und ich habe sie gg. Synyo Eneloops getauscht in Steckschächten, wie der Empfängerakku schon mitbringt. Jetzt habe ich hier gelesen, man könne auch den Speicherakku austauschen, eine Lithiumzelle CR2032 glaube ich. Da der Poster ein Mitglied dieses Forums ist, habe ich keine Bedenken ihm ggü., die im Ggs. zu den Meinungen steht, dieser Sender hätte so eine Batterie nicht. Ich möchte wieder die Anlage in einen guten Funk-tionsumfang versetzen, da ich mit ihr sicher einige Jahre funken kann. Und wenn ich den Spaß nur ansatzweise wieder erlebe, wie ich ihn als Junge erlebte, mit Amigo II, Dandy, Jolly, Dachs, befunkt mit Metz Mecatron Zweikanal Tipp Tipp Anlage, geschenkt zu Weihnachten von einer ahnungslosen Mutter, bin ich zufrieden. Damals haben die Komponenten auch richtig Geld gekostet, und offensichtlich war sie der Meinung, eine Varioton sei zu teuer.
Nun hätte ich gerne eine Beschreibung dieses Wechsels. Der alte Inhalt des Speichers könnte ruhig verloren gehen, aber die werkseitigen Programme eher nicht! Ist das so machbar? Bitte ruhig direkt als PN an mein Postfach.
So, zunächst ist mein Fragenkatalog erschöpft, aber das wird mit Sicherheit nicht so bleiben!
Ciao Ragazzi, Peter Jans

Walker

RCLine User

Wohnort: Eppstein im Taunus (In der Nähe von Wiesbaden)

Beruf: Industriekaufmann

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 18. Januar 2018, 10:24

Bitte ruhig direkt als PN an mein Postfach.


Hi,

warum an dein Postfach ?
Der Sinn eines Forums ist der, auch andere an den Antworten teilhaben zu lassen...


Gruß
Markus
Flieger von 80 cm bis 220 cm Spannweite.
(Nur Elektrisch)
Funke: Graupner MZ 24 PRO

3

Donnerstag, 18. Januar 2018, 11:21

Da hast Du natürlich Recht! Aber bis heute war ich der Ansicht, das Forum schickt keine Benachrichtigungen bei Antworten, was es aber och tut) Und ich wollte vermeiden, jeden Tag das Forum zu besuchen, um nach zu sehen, ob Post da ist. Also i. Zukunft über das Forum!

Grüße a. Krefeld, Peter

4

Donnerstag, 18. Januar 2018, 11:34

Graupner MC12 Speicherakku wechseln

Guten Morgen,
vor lauter Ungeduld auf die kommenden Antworten zu meiner vorherigen Frage, und somit nächtliche Grübel(Tor-)touren, habe ich den Sender mal zerlegt, und da ist sie, versteckt unter der Platine, eine CR 2032 Knopzelle, eingelötet. Die Gleiche wie in Computern als BIOS Batterie. Es kann also die Zelle nur gg. Auslöten und Wiedereinlöten getauscht werden. Das geht besser: Man erwerbe eine CMosbatterie mit Kabeln dran, und lötet diese an die Stelle der Alten, oder man lötet mit kurzen Verlängerungen einen Knopbatteriesockel an die Stelle der Alten, worein die neuen Knopfzellen nur eingeklippst werden. Für den Sockel ist links oder rechts neben der Platine genug Platz.
Gruß, Pitjes (Peter)

5

Donnerstag, 18. Januar 2018, 11:52

In der Anleitung steht

Zitat

Hinweis zur Datensicherung:
Auch bei leerem oder herausgenommenem Senderakku bleiben alle programmierten Daten erhalten. Eine Lithium-Batterie sichert die Daten.
Diese Batterie ist nach ca. 5 bis 7 Jahren in den GRAUPNER-Servicestellen zu wechseln.


Meine Anlage ist schon deutlich älter, Datenverlust konnte ich aber noch keinen feststellen (ok, wird auch ab und zu geladen bzw. hat schon den dritten Akku).

Um ehrlich zu sein, ich habe die Pufferbatterie aber noch nicht bewusst gesehen. Vermutlich ist dazu die ganzen Leiterplatten auszubauen - wobei bereits das eventuell Probleme mit der Displaykontakterung geben könnte. Zum Wechsel muss man sicher den Lötkolben schwingen. Müsste ich mal machen, nicht dass die uralte Lithiumzelle ausläuft...

Aber selbst wenn keine vernünftigen Daten mehr im Speicher stehen, lässt sich jedes einzelne Modell auf die Standard-Werte zurücksetzen, steht auch im Handbuch.
Würde ich einfach mal nach Anleitung vorgehen, ein einfaches Modell speichern (z.B. Ruderstellungen austrimmen, Modellnamen vergeben, entsprechende Werte notieren...), Senderakku ausstecken und ein paar Tage warten.

Solange beim Wiedereinstecken des Senderakkus noch alles da ist, würde ich mir da nicht allzuviel Gedanken machen.

6

Montag, 22. Januar 2018, 16:53

habe am WE nochmals nachgesehen. Akku abgeklemmt und auf der Platine nachgemessen. Es gibt tatsächlich eine Pufferbatterie - es liegen derzeit 3V an. Das ist für eine CR2032 mindestens noch halb voll, von daher gehe ich das Risiko des Zerlegens noch nicht ein.